Premium Dog Food Made in Germany
Voir la boutique

Mücken

Wer kennt es nicht: ein gemütlicher Abendspaziergang, vielleicht in der Nähe eines Flusses oder Sees, und schon fliegen lästige Plagegeister um einen herum: Mücken. Auch unsere Hunde verschonen sie nicht.

Mücken stechen und beißen auch Hunde

Eine besonders hartnäckige Art der Blutsauger ist die Stechfliege. Sie kann eine große Menge Blut aufnehmen. Besonders beliebt sind haarlose Stellen wie der Bauch oder die Ohren des Hundes. Bei einem massiven Befall kann es im Extremfall zu Blutverlusten kommen, die die Gesundheit des Hundes beeinträchtigen können. Einige Hunde reagieren sogar allergisch auf den Fliegenspeichel.

Kriebelmücke in Großaufnahme unter einer Lupe

Auf dem Vormarsch sind Kriebelmücken, deren Weibchen nicht stechen, sondern beißen. Das kann sowohl für dich als auch für deinen Hund sehr unangenehm sein. Die heimische Mückenart ernährt sich vom Blut ihrer Wirte. Ihr Biss juckt stark, oft über Tage und Wochen, und kann zu Schwellungen führen. Da die Parasiten Fließgewässer zur Eiablage benötigen, sind sie in der Nähe von Flüssen anzutreffen. Nach ein bis zwei Wochen schlüpfen aus den Eiern Larven, die sich zu Puppen entwickeln. Wenige Tage später schlüpfen daraus die jungen Mücken. Viele Arten sind eher in der Dämmerung aktiv, zu dieser Tageszeit ist also besondere Vorsicht geboten.

Was hilft gegen Mückenstiche?

Eindeutig festzustellen, ob dein Hund gestochen oder gebissen wurde, ist teilweise gar nicht so leicht, da sich dies – ebenso wie beim Menschen – bei jedem Hund anders auswirken kann. Ein Anzeichen für einen Mückenstich beim Hund kann sein:

  • typische Stichstelle,
  • vermehrter Juckreiz oder
  • erbsen- bis linsengroße Knötchen

Eine allergische Reaktion ist auch möglich. Solltest du vermuten, dass dein Hund unter juckenden Mückenstichen oder –bissen leidet, dann kannst du die betroffenen Stellen mit juckreizlindernden Salben behandeln. Bei schwerwiegenderen Symptomen solltest du mit deinem Hund den Tierarzt aufsuchen.

Mückenschutz für deinen Hund - vor allem bei einer Reise in den Süden wichtig

Je nach Mückenart können diese bei einem Biss oder Stich auch Erreger auf deinen Hund übertragen. Vor allem in südlichen Ländern sind viele Mücken Krankheitsüberträger. So können beispielsweise Stechmücken die Larven von Haut- oder Herzwürmern übertragen und Sandmücken die gefährliche Leishmaniose. Besonders bei Reisen in süd- oder osteuropäische Länder solltest du daher Vorkehrungen treffen, um deinen Hund zu schützen.

So schützt du deinen Hund vor Mückenstichen:

  • Hunde ab den frühen Abendstunden möglichst in Innenräumen lassen
  • Fenster (soweit möglich) mit Insektenschutzgittern ausstatten

Ein Mischlingshund liegt am Sandstrand mit heraushängender Zunge

Als Mückenschutz bietet der Fachhandel spezielle Sprays und Halsbänder für Hunde an, die mittels verschiedener sogenannter „Repellentien“ die Mücken fernhalten sollen. Manche davon wirken sofort, andere müssen sich erst auf dem Fell verteilen und dürfen in dieser Zeit nicht abgewaschen werden. Welche Mittel sich für deinen Hund am besten eignen, solltest du daher mit deinem Tierarzt besprechen.

Was ist zu tun, wenn du einen Hund aus dem Ausland adoptierst?

Wenn du planst, einen Hund aus einem anderen Land zu adoptieren, solltest du dein neues „Adoptivkind“ vor und einige Monate nach der Einreise auf bestimmte Erkrankungen, die vor allem durch Mücken und Zecken übertragen werden, testen lassen. In der Zwischenzeit solltest du ebenfalls darauf achten, dass du deinen Hund vor Insektenstichen und -bissen schützt. Denn nur so vermeidest du, dass dein neuer Hund andere Hunde anstecken kann, sollte er bereits infiziert sein. Abschließend sei noch hinzugefügt, dass sich aufgrund des Klimawandels immer häufiger Insektenarten, die ursprünglich nur im Süden vorkamen, auch in Deutschland ansiedeln. Dadurch lässt sich nicht ausschließen, dass es hier in Zukunft ebenfalls vermehrt zu Infektionen mit vermeintlich nicht-heimischen Parasiten kommen kann.

Quellen

ESCCAP-Empfehlungen zur Bekämpfung von Ektoparasiten: https://www.esccap.de/tieraerzte/empfehlungen/ektoparasiten/
ERSTE HILFE BEIM HUND: 
https://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/herzwurm

Das könnte dich auch interessieren:
Vorsorge & Pflege
Krankheiten
Idealgewicht
Parasitenschutz
Vorsorge & Pflege
Notwendige Impfungen
Gegen bestimmte Erreger sollte dein Hund dauerhaft geschützt werden, andere Impfungen sind als optional anzusehen.
Vorsorge & Pflege
Unterstützung für den Fellwechsel
Das Fell bietet Hunden Schutz gegenüber Umwelteinflüssen sowie Krankheitserregern und reguliert die eigene Körpertemperatur.
Vorsorge & Pflege
Zahnpflege
Viele Hunde sind trotz ihres starken Gebisses von Zahnkrankheiten wie Zahnstein betroffen. Erfahre hier mehr über die richtige Zahnpflege.
Vorsorge & Pflege
Hautkrankheiten vorbeugen
Dein Hund kratzt sich, hat schuppige oder entzündete Stellen oder verliert Fell? Das können Anzeichen für eine Hauterkrankung sein.
Idealgewicht
Erfolgreich abnehmen
Übergewicht schränkt deinen Hund in seinem Bewegungsradius ein und gefährdet seine Gesundheit. Mehr zum Idealgewicht.
Idealgewicht
Ist mein Hund zu dünn?
Körperbau, Rasse und Fellbeschaffenheit können einen Hund dünner bzw. dicker erscheinen lassen. Wie du ein gesundes Gewicht erkennen kannst.
Parasitenschutz
Zecken
Zecken sind nicht nur lästig, sondern auch gefährlich, da sie Krankheiten übertragen können. Mehr zu den kleinen Blutsaugern.
Parasitenschutz
Flöhe
Ein Flohbefall kann für deinen Hund zur Plage werden und birgt auch für dich gesundheitliche Risiken. So erkennst du einen Flohbefall.
Parasitenschutz
Läuse
Läuse sind zwar nicht gefährlich, können aber aufgrund des Juckreizes unangenehm sein. Wie du einen Lausbefall erkennst und behandelst.
Parasitenschutz
Milben
Milben können beim Hund Symptome wie Juckreiz, schuppige Haut oder Ohrenentzündungen hervorrufen.
Parasitenschutz
Giardien
Giardien verursachen bei Hunden häufig Durchfallerkrankungen, unter denen besonders junge Hunde leiden.
Krankheiten
Hunde im Schnee
Toben im Schnee macht vielen Hunden Spaß. Doch dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten – denn der Schnee kann Gefahren für die Vierbeiner bergen.