Premium Dog Food Made in Germany
Voir la boutique

Hunde im Büro

Du möchtest deinen Hund mit ins Büro nehmen? Ein Hund kann dir und deinen Kollegen den Büroalltag bereichern, doch dabei gibt es Einiges zu beachten.

Wohin mit dem Hund, wenn ich arbeite?

Es ist bekannt, dass ein Hund das Leben eines Menschen erheblich verbessern kann. Allerdings stellen sich viele zu Recht die Frage, wo der Vierbeiner untergebracht werden kann, wenn man selbst zur Arbeit muss.

Möglichkeiten zur Unterbringung deines Hundes während der Arbeitszeit:

  • bei Freunden oder Familie sofern diese Zeit haben
  • professioneller Hundesitter
  • Tagesstätten, die sich um Hunde kümmern, mit ihnen Gassi gehen, sie beschäftigen und füttern

All diese Optionen bieten dir gewisse Vor- und Nachteile, über die du dir im Klaren sein solltest. So haben Freunde und Familie beispielsweise aufgrund von Krankheit nicht immer Zeit für deinen Liebling. Unterdessen können Hundesitter und Tagesstätten, je nach Service, sehr kostspielig sein. Letztere haben oftmals gewisse Auflagen, wie zum Beispiel, dass du deinen Vierbeiner vorher kastrieren lassen musst, um Probleme in der Gruppe zu vermeiden.

Glücklicherweise lassen sich immer mehr Arbeitgeber darauf ein, dass der Hund mit zur Arbeit kommen darf. Wenn du zum Beispiel im Büro arbeitest, ist die Chance besonders hoch. Ob du deinen Hund mitnehmen darfst oder nicht, ist in der Regel innerhalb der Betriebsvereinbarung vermerkt. Doch bevor du deinen Vierbeiner einfach mitnimmst, sind noch weitere Dinge wichtig.

Welchen Hund kann man mit ins Büro nehmen?

Grundsätzlich gibt es keine Richtlinien, welche Hunde mit ins Büro dürfen und welche nicht. Allerdings kann dein Arbeitgeber in diesem Bezug gewisse Richtlinien festlegen. Faktoren dabei können die Größe, die Rasse des Hundes oder seine Erziehung sein. So ist es zum Beispiel sicherlich einfacher, einen kleineren Terrier oder Pudel mit ins Büro zu nehmen als eine Deutsche Dogge. Für manchen Arbeitgeber ist jedoch bereits ein Labrador zu groß. Genauso gut hat er das Recht, sogenannte Listenhunde auszuschließen.

Noch wichtiger ist jedoch die Erziehung deines Hundes. Denn ein Hund, der ständig für Unruhe im Büro sorgt oder einen Schaden anrichtet, ist womöglich schon nach kurzer Zeit nicht mehr gerne gesehen. Daher profitierst du im Grunde am meisten davon, wenn du deinen Hund möglichst gut erzogen hast. Denn umso eher wird er innerhalb der Bürogemeinschaft beziehungsweise von deinem Vorgesetzten akzeptiert.

Gut zu wissen

Einen Vorteil hast du, wenn Kollegen bereits ihren Hund mitbringen. Besitzt dein Hund die richtigen Voraussetzungen, kann dein Arbeitgeber dir die Mitnahme nicht verwehren. Sicherheitshalber solltest du trotzdem um seine Erlaubnis fragen. Zudem sollte dir klar sein, dass wenn dein Hund doch einmal etwas beschädigt, du als Halter für die Kosten aufkommen musst.

Wie gewöhne ich meinen Hund im Büro ein?

Ganz gleich wie alt dein Hund sein mag, für ihn ist es besser, wenn er sich an die Atmosphäre und Umgebung langsam gewöhnen kann. Nimm ihn daher vorerst nur stundenweise mit zur Arbeit. Nach und nach kannst du die Zeit schließlich erhöhen, sodass für ihn das Leben im Büro zum Alltag wird.

Wichtig ist auch, ihm zu Beginn einen bestimmten Platz zuzuweisen. Ob dies ein Körbchen oder eine Decke ist, ist unerheblich. Welpen gewöhnen sich auch sehr gut im Büro ein, wenn sie anfangs für eine gewisse Zeit in einen kleinen Auslauf oder eine Box mit geeigneter Größe gesetzt werden, sofern sie mit dieser bereits vertraut sind. Welpen gewöhnen sich auf diesem Weg leicht daran, wo ihr Platz ist und wann sie Ruhezeiten einhalten müssen.

Daneben sollte der Hund etwas Spielzeug erhalten oder etwas anderes, womit er sich beschäftigt, während du nicht auf ihn achten kannst. Während der Mittagspause solltest du mit ihm spazieren gehen und für die nötige Abwechslung sorgen. Dies entspannt nicht nur dich selbst, sondern auch deinen Vierbeiner.

Zudem ist es essentiell, dass du ihm auch im Büro gewisse Grenzen aufzeigst und ihm beibringst, was er darf und was nicht.

Wichtig ist auch, ihm zu Beginn einen bestimmten Platz zuzuweisen. Ob dies ein Körbchen oder eine Decke ist, ist unerheblich. Welpen gewöhnen sich auch sehr gut im Büro ein, wenn sie anfangs für eine gewisse Zeit in einen kleinen Auslauf oder eine Box mit geeigneter Größe gesetzt werden, sofern sie mit dieser bereits vertraut sind. Welpen gewöhnen sich auf diesem Weg leicht daran, wo ihr Platz ist und wann sie Ruhezeiten einhalten müssen.

Daneben sollte der Hund etwas Spielzeug erhalten oder etwas anderes, womit er sich beschäftigt, während du nicht auf ihn achten kannst. Während der Mittagspause solltest du mit ihm spazieren gehen und für die nötige Abwechslung sorgen. Dies entspannt nicht nur dich selbst, sondern auch deinen Vierbeiner.

Zudem ist es essentiell, dass du ihm auch im Büro gewisse Grenzen aufzeigst und ihm beibringst, was er darf und was nicht.

Was bewirkt ein Bürohund?

Im Zuge einer Studie von 2012 wurde festgestellt, dass nicht nur die Besitzer des Hundes auf der Arbeit ein geringeres Stresslevel aufweisen, wenn sie ihren Vierbeiner mitnehmen dürfen. Im Grunde profitieren auch die Kollegen von der Anwesenheit eines Hundes. Die meisten freuen sich, wenn er sie schwanzwedelnd begrüßt oder auch einfach mal zum Streicheln vorbeikommt.

Neben der Erlaubnis vom Chef ist es jedoch sinnvoll, auf weitere Einzelheiten zu achten, bevor du deinen Hund mitnimmst:

  • Sprich mit deinen Kollegen, ob ihnen die Anwesenheit deines Hundes recht ist. Möglicherweise leiden sie unter einer Allergie oder haben Angst vor ihm.
  • Sorge stets dafür, dass dein Hund sauber ist. Daher solltest du immer ein Handtuch dabei haben, mit dem du deinem Hund die Pfoten abputzen kannst, bevor ihr beide das Gebäude morgens oder nach einem Spaziergang betretet.
  • Besprich mit deinen Kollegen, ob und welche Leckerchen sie deinem Hund geben dürfen.

Hast du alle Vorkehrungen getroffen, steht der Mitnahme des Hundes ins Büro nichts mehr im Weg.

Bei Happy Dog bereichern schon seit einigen Jahren bis zu 30 Bürohunde den Arbeitsalltag:

Das könnte dich auch interessieren:
Hundewissen
Kleine Hunderassen: Vor- und Nachteile
Kleine Hunderassen sind voll im Trend und haben viele Vorteile. Wir zeigen dir, welche Unterschiede es gibt und worauf du beim Kauf achten solltest.
Hundewissen
Die beliebtesten kleinen Hunderassen
Dackel, Pudel und Cavalier King Charles Spaniel zählen zu den beliebtesten kleinen Hunderassen. Zumindest was die Anzahl neugeborener Welpen im Verband für das Deutsche Hundewesen angeht.
Hundewissen
Das Wachstum von Welpen
Bei der Aufzucht deines neuen Familienmitglieds möchtest du natürlich alles richtig machen. Wir haben die wichtigsten Infos zum Wachstum deines Welpen für dich zusammengefasst.
Hundewissen
Wie viel Wolf steckt im Hund
Wer seinen Hund wie seine wilden Vorfahren ernährt, füttert an der Evolution vorbei und an den Bedürfnissen seines Haustieres.
Hundewissen
4 Elemente für einen glücklichen Hund
Hunde sind unsere besten Freunde und treuesten Begleiter. Aber sorgen wir Hundehalter optimal für unsere Hunde? Lies hier, wie du die seelische und körperliche Gesundheit deines Vierbeiners fördern kannst.
Hundewissen
Schlank & fit oder übergewichtig?
Du bist dir unsicher, ob dein Hund sein Idealgewicht hat oder eventuell zu dick sein könnte? Mit dieser Methode findest du es heraus.