Premium Dog Food Made in Germany
Voir la boutique

Die Superathleten auf vier Pfoten

Generell bezeichnet man jeden Hund, der vor einen Schlitten gespannt wird, als Schlittenhund. Jedoch gibt es nur vier, von der Fédération Cynologique Internationale (FCI), anerkannte Schlittenhunderassen.

Wo und wann Hunde zum ersten Mal als Zugtiere für Schlitten eingesetzt wurden, ist nicht genau belegt. Allerdings wird vermutet, dass der Ursprung im nördlichen Sibirien liegt. Die dortigen indigenen Völker blicken auf eine lange Tradition winterlicher Reisen zurück.

Aber was macht einen Hund zu einem Schlittenhund? Allgemein zeichnen sich Schlittenhunde durch eine hohe Ausdauer, Willenskraft, Lauffreudigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber Kälte aus.

Heutzutage gibt es mehrere Hunderassen, die vor den Schlitten gespannt werden. So eignen sich die meisten mittelgroßen Hunde für diesen Sport. Deshalb ist es auch nicht ungewöhnlich Mischlingsgespanne, die sogar während der Zeit des Klondike-Goldrausches die Regel waren, anzutreffen.

Allerdings gibt es nur vier, von der Fédération Cynologique Internationale kurz FCI, anerkannte Schlittenhunderassen.


Anerkannte Schlittenhunderassen laut der FCI

Ein Samojede steht auf dem verschneiten Weg

Der Samojede

Der ewig lächelnde Hund ist nach dem gleichnamigen sibirischen Volk, den Samojeden benannt. Er zählt zu den ältesten Hunderassen und ist durch sein stets sonniges Gemüht ein wahrer Familienhund. So umfassten seine Aufgaben nicht nur, das Hüten der Rentierherden, Wache halten und Schlitten ziehen, sondern er durfte auch gemeinsam mit den Menschen im Zelt schlafen und sie mit seinem plüschigen, weichen Fell in kalten Winternächten wärmen.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Rasse von Ernest Kilburn-Scott entdeckt und nach England gebracht. 1913 wurde der Samojede als Rasse anerkannt. Optisch zeichnet er sich durch sein üppiges weißes Fell sowie durch sein charakteristisches „Lächeln“ aus. Körperlich ist er weniger kräftig und auch nicht so schnell wie andere Schlittenhunderassen, dennoch besitzt der Samojede eine hohe Ausdauer und sehr gute Anpassungsfähigkeit.

Der Alaskan Malamute

Der Alaskan Malamute, der auch die Lokomotive des Nordens genannt wird zählt ebenfalls zu einer der ältesten arktischen Hunderassen. Seit mehr als 2000 Jahren begleitet er die Menschen dieser Region und dient ihnen als Schlitten- und Jagdhund. Der Name Malamute leitet sich von dem Inuitstamm der Malemute ab.

Da Alaskan Malamutes einen hohen Arbeitswillen besitzen und sehr intelligent sind, wurden sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts bevorzugt für Schlittenhunderennen eingesetzt. Um ihre Leistung immer weiter zu verbessern, wurden vermehrt andere Rassen eingekreuzt. Dadurch ging Alaskan Malamute als eigenständige Rasse beinahe verloren. Deshalb wurde ab 1926 mit einigen noch reinrassigen Exemplaren die Reinzucht der Rasse wieder aufgenommen. Im Jahr 1963 erkannte die FCI die Rasse an.

Ein Husky rennt durch den Schnee
Ein Husky rennt durch den Schnee

Der Alaskan Malamute

Der Alaskan Malamute, der auch die Lokomotive des Nordens genannt wird zählt ebenfalls zu einer der ältesten arktischen Hunderassen. Seit mehr als 2000 Jahren begleitet er die Menschen dieser Region und dient ihnen als Schlitten- und Jagdhund. Der Name Malamute leitet sich von dem Inuitstamm der Malemute ab.

Da Alaskan Malamutes einen hohen Arbeitswillen besitzen und sehr intelligent sind, wurden sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts bevorzugt für Schlittenhunderennen eingesetzt. Um ihre Leistung immer weiter zu verbessern, wurden vermehrt andere Rassen eingekreuzt. Dadurch ging Alaskan Malamute als eigenständige Rasse beinahe verloren. Deshalb wurde ab 1926 mit einigen noch reinrassigen Exemplaren die Reinzucht der Rasse wieder aufgenommen. Im Jahr 1963 erkannte die FCI die Rasse an.

Zwei Wolfshunde stehen auf einem Hügel im Schnee

Der Grönlandhund

Breits seit Jahrhunderten begleitet der Grönlandhund die Inuit. So soll er schon vor über 1.000 Jahren mit deren Ur-Ahnen von Sibirien nach Nordamerika gekommen sein. In der kalten Tundra dient er den Einwohnern bis heute auf vielseitige Weise. Der Grönlandhund wurde gezielt auf seine Arbeitsfähigkeit und Robustheit hin gezüchtet. Beispielsweise half er bei der Robben- und Eisbärenjagd und wurde als Schlittenhund durch Eis und Schnee, auch über große Distanzen eingesetzt. Seine körperlichen Fähigkeiten weckten auch das Interesse von frühen Polarforschern, die im Grönlandhund einen idealen Gefährten für Expeditionen sahen.

Der Ursprung der Rasse findet sich in Grönland und wird dementsprechend unter dem Patronat Dänemarks geführt. Heute zählt der Grönlandhund zu den insgesamt vier Schlittenhunderassen.

Der Siberian Husky

Früher waren Siberian Huskys unersetzliche Nutztiere für die Inuit. Doch mit der Zeit entwickelte sich eine immer enger werdende Bindung zwischen Hund und Mensch. Auch heutzutage sind Siberian Huskys sehr beliebt unter den Mushern und zählen als treue Familienmitglieder.

Kaum ein anderer Hund ist heute noch so eng mit seiner eigentlichen Verwendung verknüpft wie der Siberian Husky. Das ist auch nicht verwunderlich, denn er ist ein Meister am Schlitten: Er kann das Neunfache seines Körpergewichts ziehen, hat einen überragend guten Orientierungssinn, was vor allem wichtig bei verschneiter Umgebung ist und eine sehr große Lauffreude. Das Wesen des Huskys gilt als freundlich, sanftmütig, menschennah und kontaktfreudig. Sie sind sehr intelligent, arbeitsfreudig und treue Gefährten.

Husky steht auf einem Felsen
Husky steht auf einem Felsen

Der Siberian Husky

Früher waren Siberian Huskys unersetzliche Nutztiere für die Inuit. Doch mit der Zeit entwickelte sich eine immer enger werdende Bindung zwischen Hund und Mensch. Auch heutzutage sind Siberian Huskys sehr beliebt unter den Mushern und zählen als treue Familienmitglieder.

Kaum ein anderer Hund ist heute noch so eng mit seiner eigentlichen Verwendung verknüpft wie der Siberian Husky. Das ist auch nicht verwunderlich, denn er ist ein Meister am Schlitten: Er kann das Neunfache seines Körpergewichts ziehen, hat einen überragend guten Orientierungssinn, was vor allem wichtig bei verschneiter Umgebung ist und eine sehr große Lauffreude. Das Wesen des Huskys gilt als freundlich, sanftmütig, menschennah und kontaktfreudig. Sie sind sehr intelligent, arbeitsfreudig und treue Gefährten.

Schlittenhunde heute

Heutzutage erfreuen sich sogenannte Hounds immer größerer Beliebtheit vor dem Schlitten. So ist der etwas überwiegende Teil der an Schlittenhunderennen teilnehmenden Hunde nicht reinrassig und daher den obengenannten Schlittenhunderassen nicht eindeutig zuzuordnen oder völlig anderer Abstammung. Vor allem auf kurze Distanzen dominieren Hunde mit einem jagdhundeartigen Körperbau. Sie haben aber auf die Dauer und unter harten klimatischen Bedingungen nicht die Belastbarkeit der nordischen Hunde.

Im Allgemeinen zeichnen sich Schlittenhunde durch ein hohes Maß an Arbeitsfreudigkeit, einem guten Orientierungssinn, einem ausgeprägten Verlangen nach Bewegung und Belastbarkeit aus.

Schlittenhunde - die Superathleten auf vier Pfoten

Schlittenhunde, egal welcher Rasse, benötigen enorm viel Energie, um Höchstleistungen auf der Rennstrecke zu erreichen. Der Energiebedarf von Hunden, die aktiv am Schlitten laufen, steigt im Gegensatz zum Grundbedarf auf das Drei- bis Vierfache. Die Energie, die sie benötigen, erhalten sie aus einer fett- und proteinreichen Ernährung. Das Futter sollte mit ausreichend Flüssigkeit und Mineralien gebündelt sein. Der hohe Proteinanteil unterstützt den Stoffwechsel, den Muskelaufbau und die Regeneration der Hunde. Mit Kohlenhydraten sollte man sparsam umgehen, da diese den Muskelzellen schaden und zudem das Risiko von stressbedingten Verdauungsstörungen steigern.

Das könnte dich auch interessieren:
Für unsere Umwelt
Solarfeldbau
Aus Verantwortung für unsere Umwelt wollen wir bei der Herstellung unseres Premium Hundefutters auf umweltfreundliche Energiequellen zurückgreifen. Daher investieren wir in ein eigenes Solarfeld.
Für unsere Umwelt
Umwelt-Tipps für Hundehalter
Möchtest auch du einen Beitrag zum Umweltschutz leisten? Mit diesen fünf Maßnahmen kannst du den CO2-Pfotenabdruck deines Vierbeiners verringern.
Tierschutz
Tierschutzvereine in Existenznot
Die Versorgung von Hunden und Katzen in Tierheimen und Pflegefamilien ist in Corona-Zeiten schwer geworden und ließ Tierheime an ihre Grenzen stoßen.
Schlittenhunde
Das Vermächtnis der Schlittenhunde
Einen unerschütterlichen Willen, gewaltige Ausdauer und unbändige Kraft – Schlittenhunde sind wahre Helden auf vier Pfoten. Und wir begeben uns auf ihre Spuren.
Spielerisch Lernen
Spiele für drinnen
Bleibt keine Zeit zum Gassigehen oder ist das Wetter schlecht, können Hunde auch Zuhause körperlich wie geistig gefordert und ausgelastet werden.
Spielerisch Lernen
Spaß beim Spaziergang trotz Leinenpflicht
Freilauf macht allen Hunden Spaß, ist jedoch nicht überall möglich bzw. erlaubt. Mit unseren Tipps macht der Spaziergang an der Leine genau so viel Freude.
Tierschutz
Was spricht für einen Hund aus dem Tierheim?
Es gibt viele Gründe, die für bzw. gegen eine Adoption eines Tierheimhundes sprechen. Hier bekommst du Tipps, wie du den passenden Vierbeiner für dich findest.
Schlittenhunde
Ernährung für Champions
Wir sind stolz darauf, dass unser Hundefutter alle wichtigen Bedürfnisse der Weltmeister auf vier Pfoten abdeckt und sie von Sieg zu Sieg im Schlittenhunderennen begleitet.
Spielerisch Lernen
Hundesport - Spaß und Bewegung für Vierbeiner
Wir stellen dir fünf Hundesportarten vor, die deinen Hund auslasten und zugleich eure Bindung stärken. Entdecke welche Sportart die richtige für euch ist.